folkclub65

das tagebuch zur homepage
 

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

umzug

und weg....wieder wechsel zurück zu blogspot.com

http://hoeskuldr.blogspot.com/

danke, vllt irgendwann auch mal wieder hier......

15.11.11 18:12, kommentieren

Werbung


i don´t like mondays/ ...weil ich ein mädchen bin

das wochenende war so, wie es spätestens am freitag zu erwarten war...
halb sechs arbeiten mit lauter Müdigkeits-motivierten kollegen und kolleginnen.

dann gegen zwei, fix auf die b87 in etwa 2h45min bis nach leipzig (ein paar sonntagsfahrer mit hut, weniger hätte vllt noch mal fünf minuten gebracht) und zack 16uhr 45 leipzig erreicht...

ein vor freude überdrehtes kind, das gleich nochmal auf den spielplatz geführt werden musste, abendbrot, dvd und dann ins bett.

der sonntag begann für mich um fünf uhr früh, ich war ....is doch egal......blablabla...

jedenfalls m. verschwand morgens um 7 richtung templin um einiges zeug zu holen, was ihre mutter nicht mit hinüber nehmen kann über den großen teich....kaum is die tür zu, kommt ein kleines erhöht temperiertes mädchen und weicht mir nicht mehr von der seite....aber gottseidank war sie halbwegs fit und wir haben es tatsächlich geschafft, den ganzen tag 5 spiele zu spielen (mondo gar 2 und loopin loui sogar dreimal) , halb zehn abends, m. war wieder da ging ich ins bett um heute um halb vier wieder...moment

interessiert das? nicht wirklich, vorhin sprudelte ich so vor ideen über, einem isländischen geysir gleich, aber dann kamen die kopfschmerzen, der ärger darüber hungrig einkaufen gegangen zu sein (ich fühle mich zunehmend *hohoho*, wie der von staffel zu staffel dicker werdende tony soprano [was für ein leben? strip club, mafia-oberhaupt, eine bis zu einem bestimmten punkt funktionierende familie, mehr oder weniger, und einige tolerierte ....führt zu weit ;P) und dann diese scheiße mit dem andern scheinwerfer jetzt....

nun muss ich morgen meine vorgesetzte, mit der ich momentan in einem haus wohne (sie in ihrem zimmer, ich im ferienzimmer ihrer eltern) fragen, ob sie mich wieder in der werkstatt ihrer vaters bzw bruders vorankündigen kann, dass die mir mein auto wieder heil machen, bei der vielen fahrerei braucht man ordentliches licht......irgendwie peinlich, der andere lampenwechsel is grad mal vier wochen her....aber kann ja nicht dafür....

richtige männer könnten das auch selbst, aber bei meinem geschick richte ich mehr unheil an, als alles andere...

vllt kommen die grandiosen ideen bis morgen wieder, wenn die kopfschmerzen weg sind und der scheinwerfer repariert, dann schreibe ich sie hier nieder, ansonsten mag mir noch anderes einfallen....

meikel, der jetzt noch anderhalb folgen mash guckt oder ne halbe mash und eine monk-folge und dann pennen geht...gute nacht

ps:eigentlich spielte ich mit dem gedanken, m. zu versprechen, die spielesammlung dieses jahr nicht mehr auf über 550 anwachsen zu lassen, aber wenn milan-spiele wieder den adventskalender macht und kingsburg samt erweiterung kommt, wirds eng...ich glaube jetzt is der punkt erreicht, an dem ihre toleranz aussetzt das bild is von bgg.com)

12 Kommentare 14.11.11 19:49, kommentieren

arkham horror...

wie ich den kommentaren entnehme, liest der harte kern immer noch fleißig mit
heute war ein sehr deprimierender freitag, nein nicht weil ich großartige zeitungen wie "fleischerei technik" oder "postmaster" (wenn ich alles richtig gemacht habe, über 100 clippings) "gelesen" hab, nein, weil für morgen eine "sonderschicht" beschlossen wurde (natürlich nur auf höchster leitungsebene, mit sowas belastet man uns ja nicht, sowie man uns ja auch schon die komplikationen der urlaubsplanung erspart und jedem eine woche urlaub im januar und februar verordnet ), ohne extra-bezahlung, dafür mit einem "irgendwann-mal ausgleichstag"(natürlich nicht an einem montag oder freitag)....
und da ich ja noch irgendwann morgen leipzig erreichen will, beginnt der ganze spaß auch schon um halb sechs morgens(viertel 5 aufstehn)...ein wochenende, wie man es sich wünscht....

blöderweise fehlen mir gerade die richtigen alternativen und eine handvoll netter leute habe ich auch kennengelernt und im großen und ganzen bin ich zu spießig um einfach hinzuschmeißen..., und wer weiß, vllt. liegt die nächste erwerbstätigkeit noch weiter von da, wo ich sein möchte, es ist die geschichte von spatzen und tauben in händen und auf dächern...

allerdings wäre es wohl ein tolles gefühl (bis dezember ginge es ja noch), einfach ins büro zu gehen, ne halbe stunde so tun als ob, dann aufstehen, richtung chef und sagen: das wars...

so wie man sich das schon einst für etliche klausuren vorgenommen, aber nie durchgezogen hat

wahrscheinlich würde auch nur eine trockene reaktion kommen: gut, schade, viel glück auf dem weiteren weg....aber man wüsste innerlich kotzen sie gerade...blöd für die kollegen, weil noch mehr arbeit....aber wie gesagt, da gibts auch nette, die ich eigentlich nicht mehr missen möchte....

die überschrift, bezieht sich auf ein spiel, von dem ich nicht die finger lassen konnte, immerhin 20% rabatt auf spielwaren bei buch.de....meine (brett)spielsucht will ich an anderer stelle erörtern, aber das geile ist, das ich für meine online-überweisungen so ein tolles gerät habe...sieht aus wie ein taschenrechner....is aber gar keiner, hält man an den bildschirm und zack, spuckt er ne tan aus....

das konnte der gute alte casio fx82 nicht, wie ihn frau b. von uns in der siebten verlangte....und dann war er in den täglichen übungen eh nicht erlaubt....5 tage á 10 aufgaben und dann wurde freitags abgerechnet....ohje

2 Kommentare 11.11.11 19:39, kommentieren

relaunch 2011

Der x-hundert-Millionste Blog im World Wide Web.
Warum? Bedarf es einer Rechtfertigung?
Wohl kaum, aber ich versuche es trotzdem.
Als ich vor etlichen Jahren damit anfing, schrieb ich am vielleicht x-millionsten Blog und ich ließ ihn einfach eingehen, einschlafen, einfach so.
Es gab Dinge, die haben das beschleunigt bzw. die einschläfernde Wirkung verstärkt.
Einige wirken davon möglicherweise immer noch, aber nicht mehr so intensiv.
Man hat gelernt den Alltag mit ihnen zu gestalten bzw. um sie herum.
Trotz des Erklimmens, einer neuen Stufe in der Welt der Erwachsenen, scheint es paradoxerweise, als hätte ich wieder mehr Zeit und Muße für das Schreiben.
Sind da noch andere Gründe, die ich aus vielleicht anderen Gründen nicht gelten lassen will?
Weiß ich es nicht, oder will ich nicht wissen?
Jedoch eines weiß ich, ich will wieder schreiben. Schreiben will ich.

Lange Texte schaffe ich im Moment nicht, es reicht einfach nicht. Kaum drei Meter geradeaus kann ich schreiben, die Gedanken verzetteln und verknoten sich nach einem unmessbar kurzen Augenblick, allerdings nicht mehr mit dem einst so spontan-locker-leichtfertig-rasenden Schwung.

Die Gedanken sind behäbiger. Ich kann mich nicht mehr vom Text überraschen lassen. Der Anfang soll zum Ende führen, alles soll genau passen, konstruiert sein. Vor paar ein Jahren, wusste ich nie genau was auf die Überschrift folgte und trotzdem schien das ganze nach getaner Arbeit wohlgeformt und unterhaltsam.
In den Schubladen, (besser) in den digitalen Ordnern, lagern, scharf nachgedacht, eine handvoll bombastischer Ideen, die nur nicht vorankommen wollen.

Ich will arbeiten wie Thomas Mann und müsste es doch eigentlich so handhaben, wie es Hermann Hesse handhabte, aber auch der alte meikel:
Schreiben wenn die Muse dich küsst und sei es des Nachts um halb drei.
Meine Musen, ja, Literaturwissenschaftler sollten sie einst in einem Bändchen verewigen: Anne, Gundel, Ina, Kerstin, Davina, Ulrike und so weiter.
Nur ein Bruchteil von denen dürfte ahnen oder geahnt haben, was sie da angerichtet haben.
Nur wegen denen (keine Doppelung, sondern eine Alliteration) habe ich überhaupt geschrieben, habe ich mich selbstbewusst gestellt und habe vor hunderten Leuten meine Texte von einer Bühne herunter gelesen, auch ganz allein.

Was gabs zurück? Nun sagen wir, zumindest das Gefühl von Ruhm und, nennen wir es ruhig Bewunderung, die Zeit nach solchen Auftritten. Eines der großartigsten Gefühle im Leben. Da will ich wieder hin.
Was ich mir zum Teil auch selbst nahm, weil mir das Talent fehlt, mich anderen Leuten aufzudrängen. Eine fürchterliche Angst, ja nur niemandem auf die Nerven gehen. Ablehnung vermeiden.

Warum denn nun also einen Blog?
Schreiben im Blog, der Übung halber. Wenn einmal veröffentlicht, dann kann man es nicht mehr bis zur Vollendung schleifen und immer wieder verbessern, bis am Ende nichts mehr bleibt. Es bleibt das, was der „Autor“ an einem bestimmtem Punkt in seinem Schaffen zur Veröffentlichung freigegeben hat. Mit allen Konsequenzen. Guten, wie auch Schlechten.

Es war Hans Fallada, der in der ersten Ausgabe seines Buches: „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“, nach dem Verbot in Hitler-Deutschland, 1945, schrieb:
„Wir können unsere Bücher nicht in jeder Lebensphase umschreiben.“
Dürrenmatt saß bis an sein Lebensende und hat an seinen Werken geschrieben und verbessert.

Das will ich nur noch manchmal tun, wenn es denn unbedingt Not tut. Spontanität und übermütige Gedanken müssen wieder her.
Dafür: den/die/ das Blog.

Herzlich willkommen !

Aber vielleicht ist es oder soll auch eine Art Tagebuch sein. Warum schreibe ich dann nicht für mich selbst? Weil es mir da eh geht wie Thomas Mann.

Der schrieb nämlich schon mit dem Gedanken an die Veröffentlichung. Wenn man sowieso die ganze Zeit schreibt und wohlweislich die Worte bedenkt, weil es andere lesen könnten, kann man es gleich öffentlich tun.
Auch in mir träumt noch immer der Gedanke, an die große Schriftstellerexistenz.

meikel

PS: Vielleicht ergeben sich so auch wieder Kontakte, wie schon einmal, als sich plötzlich eines meiner „Wurstgedichte“ in einer „Wurst-Anthologie“ von Andre Kudernatsch wiederfand.

1 Kommentar 10.11.11 20:44, kommentieren

Die Deutsche Bahn

Seit etwa 4 Wochen belästigt mich die DB AG mit Fahrpreisnacherhebungsforderungen, welche aber nicht mir sondern einem anderem M.N. im Haus gelten...leider zog der aus, als ich einzog...jetzt bekomm ich seine post...das schlimme ist nicht das, dass es passiert....viel schlimmer ist, dass es bei der bahn niemanden interessiert....fünf widerspruchsschreiben sind abgeschickt...zwei davon vom bahnhöflichen reisezentrum leipzig....inzwischen ist anzeige erstattet....aber da in baden baden hält es niemand für nötig, sich bei mir zu melden, auf meine schreiben einzugehen, geschweige denn sich zu entschuldigen........und heute flattern fröhlich neue belege und mahnbescheide ins haus.....es reicht...und so was will an die börse

1 Kommentar 12.3.09 12:56, kommentieren